4. Tag - am Vatnajökull vorbei zum Diamond Beach

Gestern Abend bei nebligem Wetter angekommen und heute morgen bei strahlendem Sonnenschein aufgestanden. Jetzt macht der Name unserer Unterkunft "Glacier View Guesthouse" auch Sinn. Wir hatten einen wunderschönen Ausblick auf den Eyjafjallajökull auf der einen Seite und auf der anderen Seite auf den Vatnajökull, der uns heute fast den ganzen Tag begleiten sollte. 

Nach einem leckeren Frühstück mit hausgemachtem Brot und Pancakes, Lachs, Ei, Marmelade sowie einem alkoholfreiem Kurzem aus Roter Beete, Ingwer, Lemonsaft und A- und O-Saft, konnte unsere heutige Tour starten.  Eine tolle Unterkunft, die sehr nett und persönlich eingerichtet war. Trotzdem mussten wir uns irgendwann auf den Weg Richtung Gletscher machen. Es erwarten uns wieder einige Sehenswürdigkeiten. 

 

 

 

 

 

Unser erster Stopp waren die Mossy Lava Fields. 

Dann kam für den heutigen Tag der erste Wasserfall bzw. eine Schlucht genannt Fjadrárgljufur. Die Schlucht ist an einigen Stellen bis zu 100 Meter tief und hat eine Länge von ca. 2 Kilometern. 

 

 

 

Der nächste Stopp erfolgte am Stjórnarfoss.  Nach einem kurzen Fußmarsch erreicht man den kleinen, attraktiven Wasserfall. Meine Leute mussten erstmal ausprobieren wie kalt das Wasser war🤷‍♀️. Es ist auf jeden Fall einen Besuch wert. 

Kurz vor dem Stjórnarfoss befindet sich der Kirkjugólf. Hier handelt es sich um 6-eckige Lavasäulen, die durch Gletscherschliff alle eine Höhe haben und wirklich wie Pflastersteine aussehen. 

 

 

Der nächste kurze Halt war  bei den Dverghamrar Basaltsäulen. Die Basaltsäulen befinden sich direkt an der Ringstraße, man muss aber aufpassen, dass man den kleinen Parkplatz nicht verfehlt. Die Basaltsäulen sind frei zugänglich und es lohnt sich meiner Meinung nach hier einen kurzen Halt einzulegen.

 

Weiter gings zum Skeidara Bridge Monument.  Es sind Überreste einer großen, schweren Stahlbrücke die bei einer Gletscherschmelze von den Wasser- und Eismassen zerdrückt wurde. Am 5.11.1996 raste eine 600 Meter breite und 4 Meter hohe Flutwelle auf die Skeidará Brücke zu. Das Flussbett des Gletscherflusses Gikjukvisl verbreitert sich auf 2 km. Eisberge und Eisschollen mit einem Gewicht von mehreren hundert Tonnen Gewicht trafen die Ringstraße und Brücke und zerstören diese.  Von diesem Rastplatz hat man einen herrlichen Blick die Gletscherzungen.

Weiter ging es zum Svatifoss. Der Svartifoss liegt im Skaftafell-Nationalpark. Hier ist ein Campingplatz und das Infomations- zentrum Skatafell. Aufnahmen aus verschiedenen Jahren zeigen wie der Klimawandel den Gletscher immer kleiner werden lässt. Der Wasserfall stürzt eine Wand aus Balsaltsäulen hinab. Dies sieht ein wenig aus, als ob er zwischen Orgelpfeifen hinunter stürzt. Vom Informationszentrum führt ein 1,6 km Weg zum Svatifoss hinauf 🥵.

 

 

Auf dem weiteren Weg rief Neele auf einmal anhalten. Wir waren auf dem Weg zum Jökulsárlón. Neele hatte den Gletschersee Fjallsárlón entdeckt, der nicht so überlaufen war. Ein Stopp lohnt sich auf jeden Fall. Auf dem Gletschersee schwammen viele Eisschollen. Nachdem wir viele tolle Fotos gemacht hatten, ging es weiter zum Diamond Beach.   

 

 

 

 

 

Am Diamond Beach muss man auf jeden Fall anhalten. Wir hatten natürlich auch hier wieder Glück mit dem Wetter. Den Diamond Beach mit seinem schwarzen Vulkansand findet man gleich neben der berühmten Jökulsarlon-Gletscherlagune. Hier stranden die Eisberge und liegen am Strand und schmelzen langsam dahin. Hier wird ein faszinierender, fast magischer Ort erschaffen.     

 

 Am Jökulsarlon  Gletschersee sind wir dann nur kurz angehalten.  Wir würden den Gletschersee Fjallsárlón empfehlen! 👍Nun ging es zu unserer Unterkunft "Glacier Wordl Hoffel". Hier kurz eingecheckt und festgestellt, dass wir nur ein Doppelzimmer erhalten hatten. Also nochmal zurück zur Rezeption, dort gab es dann einen Schlüssel für ein zweites Doppelzimmer. 

In der Nähe unserer Unterkunft gab es öffentliche Hot Tubs. Leider haben wir es zeitlich nicht geschafft diese zu nutzen. Gäste der Unterkunft durften diese nämlich kostenfrei nutzen. ☹️ Unsere Fahrt führte uns nämlich noch nach Höfn. Dort gab es Abendbrot im Z-Bistro. Für mich gab es Pizza, Neele hatte mal wieder einen Burger und Nane und Ingo hatten ein Lobster Sandwich. War sehr lecker hier. Bevor es zur Unterkunft zurück ging noch schnell das Auto auftanken und schon neigte sich wieder ein ereignisreicher Tag dem Ende.