2. Tag - Everglades

 

 

 

Um 7.00 Uhr klingelte der Wecker. Alle haben gut geschlafen. keine Probleme mit dem Jetlag. Um 7.45 Uhr ging es zum Frühstück. Das Frühstück im Super 8 war lecker. Es gab Rührei, Pancakes, Waffeln, Joghurt etc.. Alles was das Herz begehrt. Dann starteten wir unseren Trip Richtung Flamingo City in den Everglades National Park..

 

 

 

Bevor es in den Park ging, musste natürlich noch das obligatorische Foto am Everglades Nationalpark Stein geschossen werden. Dabei haben Ingo und ich festgestellt, das er vor 20 Jahren noch nicht so doll bewachsen war. Muss ich glatt mal schauen, wenn wir wieder zu Hause sind.

Weiter ging es zum Ernest F. Coe Visitor Center. Dort war eine nette Rangerin, die uns erzählte, dass man heute am Anhinga Trail am wahrscheinlichsten Alligatoren zu sehen bekommen sollte. Na dann wollen wir mal sehen. Wir schauten uns in aller Ruhe um. Setzten uns noch einen Augenblick auf die Veranda in die Schaukelstühle - Neele meinte, so einen hätte sie auch gerne für zu Haus -  und machten uns dann auf den Weg.

 

Um zum Anhinga und Gumbo Limbo Trail zu gelangen, parkt man am Royal Palm Visitor Center. Am Auto noch schnell mit Moskitospray eingesprüht (ganz wichtig !!!). Hier waren heute ziemlich viele Heuschrecken unterwegs, die die Bänke und Wege belagerten. Um 10.30 Uhr sollte eine Führung entlang des Anhinga Trails stattfinden. Da wollten wir uns anschließen. Also warteten wir noch kurz auf die Rangerin. Und wer stand plötzlich vor uns? Die nette Dame aus dem Visitor Center.  Kurze Ansprache, dass man doch bitte nicht auf die Grashüpfer treten solle, da schon genug auf der Straße totgefahren werden und los ging´s. Unterwegs gab es immer wieder kleine Unterstände. Dort berichtete sie dann über die Everglades und hielt Ausschau nach Krokodilen, äh nein Alligatoren. Ich habe gelernt Alligatoren leben im Süßwasser, also in den Everglades und Krokodile im Salzwasser. Man lernt ja nie aus. Aber auch das im Schatten stehen machte die Hitze nicht besser.

Wir bekamen alles zu sehen. Massen an Heuschrecken, einen Woodpecker (Specht), eine Schildkröte. Aber kein Alligator. Naja macht ja nichts, wir waren ja erst am Anfang der Everglades. Also ging es langsam zurück zum Visitor Center, wo wir noch auf den Gumbo Limbo Trail wollten. Unterwegs kamen wir noch mit einem Deutschen ins Gespräch, der meinte das hier noch angenehme Temperaturen herrschen. Weiter im Park sei es noch wärmer und mehr Moskitos. Ich zerlief hier schon, dass konnte ja was werden. Also zurück und immer Ausschau halten nach einem Alligator. Und dann war da plötzlich einer vor uns im Wasser. Glück muss man haben. Unser erster Alli !

 

 

 

 

Nächster Halt war der Pay-Hay-Okee Lookout Tower . Direkt neben dem Tower saßen diese zwei Kollegen im Baum. Fast wären wir an ihnen vorbeigegangen. 

 

 

 

Unterwegs haben wir an den verschiedenen Punkten gehalten. Am schlimmsten empfanden wir die Moskitos am Mahogany Hammock Trail. Da sind wir gefühlt durchgespurtet.  Am Ende in Flamingo gönnten wir uns zur Stärkung ein Eis. Wenn man keine Boottour machen will, kann man sich diesen Punkt sparen finde ich. Dann ging es zurück. Wir hielten nochmal am Nine Mile Pond Trail, hier war der Steg aber leider nach einer kurzen Strecke nicht mehr begehbar. Schade.

Nun ging es zurück zu unserem Motel 8 nach Florida City. Natürlich machten auch wir Halt bei "Robert is here". Wir ließen uns ein leckeren Milchshake (Orange u. Erdbeere) schmecken und schauten uns ordentlich um. War übrigens sehr lecker.

Zum Abendbrot ging es zu Pizza Hut. Ingo, Nane und Ich haben lecker Buffet gegessen und für Neele gab es Spaghetti mit Hackbällchen. Das Essen war sehr lecker und die Bedienung klasse.